Neues in meiner Lieblings-Outdoor-App – Komoot

[Unbezahlte Werbung]

Komoot ist eine der von mir am meisten genutzten Apps auf meinem Handy. Ich nutze es bei sämtlichen Touren, egal ob beim Wandern, Joggen, Radfahren, selbst Städtetrips plane ich mit dieser App, aber dazu komme ich in einem andern Beitrag.
Umso mehr freut es mich, dass man nun einen gewaltigen Schritt in Richtung „Privatsphäre“ gemacht hat.
Aber kommen wir erst mal zu den neuen Punkten und wo ihr sie findet.
Unter dem Punkt Einstellungen


Foto: Screenshot von Komoot App iOS

findet ihr den Punkt Privatsphäre, mit den Untermenüs

  • Konto Privatsphäre
  • Touren und Collections
  • Blockierte Konten
  • Private Zonen

Foto: Screenshot von Komoot App iOS

Kommen wir zu den einzelnen Punkten.

Konto Privatsphäre: Hier könnt ihr euer Konto auf Privat oder Öffentlich stellen, steht das Konto auf Öffentlich, sind alle Touren, Collections und auch dein Profil frei einsehbar von jedem Komoot Nutzer. Außer du hast einzelne Punkt markiert für „Nur für mich“ oder „Enge Freunde“. Habt ihr euch für Privat entschieden können deine Daten nur Personen sehen die du als Follower bestätigt hast. Auch hier gilt wieder, dass du die Touren markieren kannst, mit „Nur für mich“ oder „Enge Freunde“. Eine weitere Option hier ist, dass du deinen Nutzernamen und deine Email Adresse aus der Suche entfernt werden, so dass du nicht gefunden werden kannst. Außerdem ist es hier möglich die Einstellungen für die Sichtbarkeit des Pionierprogramm vorzunehmen.

Bei dem Punkt Touren und Collections kannst du ebenfalls wieder wählen, wie es sich mit geplanten Touren und Collections verhält. Es gibt wieder die drei Punkte „Nur ich“, „Enge Freunde“ oder „Alle, die mein Profil sehen können“, dies bezieht sich dann auf die Privatsphäre Konto Einstellungen, ob es auf Privat oder öffentlich steht.

Tada, man kann nun Personen auch endlich blockieren, der Punkt war längst überflüssig. Ich denke, dazu muss man nicht allzu viel erklären. 🙂 Hier könnt ihr die Personen finden, die ihr blockiert. Ihr könnt Personen blockieren, indem ihr übrigens auf die drei Punkte hinter dem Nutzernamen der Person drückt, dann öffnet sich ein Menü und ihr seht schon blockieren. Hier könnt ihr auch die Personen zu Euren „Engen Freunde“ hinzufügen.

Der Punkt Private Zonen lässt dein Zuhause, deinen Arbeitsplatz oder andere für dich private Orte für andere Nutzer von der Karte verschwinden. Diese erstellten Zonen verschwinden dann aber auch auf geplanten und längst gemachten Strecken. Die Touren werden dabei nicht verändert. Eine meiner Meinung nach äußerst gute und für viele sinnvolle Funktion.


Foto: Screenshot von Komoot App iOS


Ich hoffe ich konnte euch ein wenig die neuen Features nahe bringen. Zur Anwendung und Funktion von Komoot komme ich in einem anderen Beitrag noch einmal drauf zurück.
Hinterlasst mir gern ein Feedback zu diesem Thema in den Kommentaren, es würde mich sehr interessieren was ihr von den neuen Punkten haltet.


Informationen

Beitrag teilen

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.